Fit auf Fernflüge


Viel trinken, möglichst einen Viertelliter pro Flugstunde. Bei nur zehn Prozent Luftfeuchtigkeit an Bord trocknen Haut und Körper schnell aus. Am besten wirken Mineralwasser, Früchtetees und Obstsäfte ohne Salz und Zucker. Auf alkoholische Getränke sollte man gänzlich verzichten. In 10.000 Meter Höhe wirken Wein oder Bier viel schneller als am Boden. Außerdem weitet der Alkohol die Blutgefäße und läßt so die Beine anschwellen.

Immer mal wieder aufstehen und ein paar Schritte gehen. Das hält den Kreislauf in Schwung.
Weite, bequeme Kleidung tragen (das gilt auch für die Schuhe), sonst fühlt man sich leicht eingeschnürt und unwohl.
Statt Kontaktlinsen lieber eine Brille tragen, um eine Bindehautentzündung zu vermeiden.

Acht kleine Übungen gegen Rückenschmerzen, dicke Beine und Thrombosegefahr auf langen Flügen:

Die Fußpumpe
Füße flach auf den Boden stellen. Dann abwechselnd (etwa im Sekundenrhythmus) Hacken und Zehen heben und wieder auf den Boden drücken (60mal, regt die Wadenmuskulatur an, dadurch wird das abgesackte Blut wieder hochgepumpt.
Der Beinsteller
Knie abwechselnd beugen, bis die Hacken unter dem eigenen Sitz sind, dann so weit wie möglich strecken, als wollten Sie jemandem ein Bein stellen (10mal, lockert das versteifte Kniegelenk, bringt Schwung in die Muskeln).
Der Nasenstüber
Abwechselnd das linke und rechte Knie in Richtung Nase heben. (10mal, lockert die Hüftgelenke und -muskeln)
Der Bauchtanz
Setzen Sie sich aufrecht, Schultern hängen lassen. Spannen Sie den Bauch an und versuchen Sie, den Rücken mit dem Bauch in die Rückenlehne zu drücken. Dann den Bauch so weit wie möglich herausstrecken (8mal, hält die Lendenwirbelsäule beweglich).
Der Baumkratzer
Lehnen Sie sich zurück und stellen Sie sich vor, die Rückenlehne sei ein knorriger Baum, an dem Sie sich den Rücken kratzen wollen. Schieben Sie dazu den Rücken mit minimalen Bewegungen seitlich hin und her (20mal, lockert die Brustwirbelsäule).
Der Umgucker
Den Kopf einige Male langsam nach den Seiten drehen und dazwischen das Kinn auf die Brust drücken. Nie kreisen - das kann Kopfschmerzen auslösen (8mal, lockert die Halswirbelsäule).
Der Schulterkreisel
Hier ist Kreisen erwünscht. Schultern vorne heben und nach hinten runterziehen (20mal, wirkt der gekrümmten Sitzhaltung entgegen)
Der große Seufzer
Aufrecht sitzen, Füße flach auf den Boden stellen, Ellbogen zu den Seiten wegstrecken. Hände kräftig gegeneinanderdrücken und die Luft durch die gespannten Lippen mit einem leisen "fffffffff" entweichen lassen (10mal, aktiviert die Atmung).

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

(C) Copyright 2017  ADMG Ltd.  All Rights Reserved.